In Spanien mündete der Bauboom 2007 in die Immobilienkrise. In Marokko wird derweil eifrig weitergebaut. Ausgerechnet der spanische Immobilienkonzern Fadesa ist an der marokkanischen Mittelmeerküste die treibende Kraft hinter dem größten zusammenhängenden Tourismusprojekt der gesamten mediterranen Region. Zum 16.000-fachen Traum vom ewigen Sommerurlaub in Saidia-Mediterrania gehören selbstverständlich Golfplätze, Shopping Malls und eine Marina für die Segelyachten. Der Bauzaun, der die noch nicht fertiggestellten Teile des Areals verdeckt, wird zurzeit noch nicht von sonnenhungrigen europäischen Touristen erstürmt.